Gedenken und Erinnern in Odessa

Vortrag
Mi, 29.9.2021 19 Uhr
Kurzbeschreibung
Reihe 80 Jahre Überfall auf die Sowjetunion
Veranstaltungsort
online Veranstaltung des EBW Regensburg
Regensburg
Ausführliche Beschreibung
Wenige Tage nach der Einnahme Odessas durch die deutsche Wehrmacht und rumänische Truppen ermordeten deren Soldaten etwa 25 000 Personen, die meisten von ihnen Juden. Die meisten Opfer liegen bis heute an dem Ort ihrer Hinrichtung. In der zweiten Hälfte des 20. Jhds. wurde zwar ein Gedenkstein aufgestellt, aber sonst kaum an das Massaker erinnert. Der Gedenkstein erwähnte
außerdem nicht, dass die allermeisten der Opfer Juden waren. 2004 wurde dies bei der Restaurierung des Gedenksteins durch die israelische Repatriierungsagentur Sochnut geändert und ein Davidsstern angebracht. Eine erste größere Gedenkveranstaltung organisierte dann 2018 der Thinktank Zentrum Liberale Moderne. Bis heute ist jedoch der den Gedenkstein umgebende Ort des Massakers, dessen Boden noch die sterblichen Überreste vieler Opfer enthält, in einem der Erinnerung unangemessenen Zustand und dient etwa als Parkplatz und Abstellort für Mülltonnen. Marieluise Beck vom Zetrum Liberale Moderne leitete deswegen zusammen mit den örtlichen Behörden, dem Oberrabbiner von Odessa und der Südukraine und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung eine Umgestaltung des Platzes in die Wege. In ihrem Vortrag gibt sie Einblick in den aktuellen Stand der Arbeiten.

Kosten: Teilnahme frei
ReferentInnen
Marieluise Beck
Art der Erwachsenenbildungsveranstaltung
Vortrag
Mailadresse
Art der Veröffentlichung
Einrichtung der Evangelischen Erwachsenenbildung
Evangelisches Bildungswerk Regensburg e. V.
Veranstalter / veröffentlicht von:
Evangelisches Bildungswerk Regensburg e. V.
Bildungswerk mit Funktion einer Stadtakademie
Am Ölberg 2
93047 Regensburg
ebw@ebw-regensburg.de
Tel: 0941 / 592 15-0
Fax: 0941 / 592 15-23
[2047]