Antisemitismus als Herausforderung für die demokratische Gesellschaft

Mo, 27.1.2020 19:30 Uhr
Kurzbeschreibung / Untertitel / Teilthema bei Veranstaltungsreihe
Vortrag
Beschreibung
Die Feindschaft gegenüber Juden und dem Judentum kennt auch heute viele Formen, selten offen, häufig getarnt, immer wieder
als Relativierung und Leugnung der Geschichte. Dem wird sich eine Demokratie stellen müssen. Die neu eingerichtete Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Bayern erfüllt dabei eine wichtige Funktion in der Dokumentation antisemitischer Vorfälle. Sie ist ein zivilgesellschaftliches Sprachrohr und macht auf die Notwendigkeit der aktiven Auseinandersetzung aller demokratischen Kräfte aufmerksam.
Am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, wird der Referent auf den Antisemitismus in der Vergangenheit, in seinen gegenwärtigen
Ausformungen und auf die Herausforderungen für die Bürgergesellschaft eingehen.

Dr. Ludwig Spaenle, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und
geschichtliches Erbe
Musik: Vera Olmer und Sepp Kuffer, Bamberg

Montag, 27. Januar 2020 19.30 Uhr
Haus Contakt, Untere Realschulstr. 3, Coburg

Eintritt: frei.

Veranstalter: AG Lebendige Erinnerungskultur, Evangelisches
Bildungswerk, Initiative Stadtmuseum, Netzwerk für Menschenrechte
und Demokratie "Wir sind bunt: Coburg Stadt und Land!",
Stadtheimatpfleger Coburg
Referent/Referentin
Dr. Ludwig Spaenle
Veranstaltungsort
Contakt - Haus der Evang. Kirche
Untere Realschulstr. 3
96450 Coburg
Haltestelle Contakt: Buslinien 5, 6 und 7
Kategorie
Gesellschaft und Verantwortung
weitere Angaben
EBW, Contakt - Haus der Evang. Kirche, Untere Realschulstr. 3, 96450 Coburg
Einrichtung der Evangelischen Erwachsenenbildung
Evangelisches Bildungswerk Coburg e. V.
Veranstalter / veröffentlicht von: Bild / Logo Evangelisches Bildungswerk Coburg
Evangelisches Bildungswerk Coburg
EBW
Hintere Kreuzgasse 7c
96450 Coburg
ebw.coburg@elkb.de
http://www.ebw-coburg.de
Tel.: 09561 75984
Geschäftsführerin und Pädagogische Leiterin
Maria Engel