Bild der Veranstaltung

Gottesdienst und Podiumsgespräch

Internationaler Roma-Tag
So, 10.4.2022 11 Uhr Palmarum
Ort
Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau
Alte Römerstr. 87
85221 Dachau
Telefon 08131-13644
info@versoehnungskirche-dachau.de
www.versoehnungskirche-dachau.de

Parkmöglichkeit: auf dem Klosterparkplatz, Alte Römerstr. 91 am nördlichen Ende der Lagermauer
Bild des Veranstaltungsortes
weitere Angaben (Musik o. Ä.)
Den ökumenischen Gottesdienst gestalten Pastoralreferentin Judith Einsiedel und Kirchenrat Dr. Björn Mensing. Im Mittelpunkt stehen Kurzbiographien von Sinti und Roma, die in der NS-Zeit und danach verfolgt wurden, unter ihnen mit Rudolf Endress und Jakob Bamberger zwei Häftlinge des Konzentrationslagers Dachau. Rudolf Endress (1912-1981) stammte aus einer österreichischen Sinti-Familie. Die meisten Familienmitglieder wurden in der NS-Zeit ermordet. Rudolf Endress lebte nach seiner Befreiung wieder in Österreich, wo er erst 1979 eine Entschädigungszahlung erhielt. Sein Neffe Alfred Ullrich lebt heute als Künstler in Dachau und ist als Ehrengast anwesend. Jakob Bamberger (1913-1989) stammte aus Ostpreußen. Der erfolgreiche Boxer gehörte 1936 zum deutschen Olympiateam, aus dem er als Sinto ausgeschlossen wurde. Ein Großteil seiner Familie wurde später in Auschwitz ermordet. Er engagierte sich früh in der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma und beteiligte sich 1980 am Hungerstreik in der KZ-Gedenkstätte Dachau und war in seinen letzten Lebensjahren Ehrenvorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma. Es wird auch an Mercedes Kierpacz erinnert, deutsche Romni mit polnischen Wurzeln und Mutter von zwei Kindern, die im Februar 2020 in Hanau beim rechtsextremen Terroranschlag des Rassisten Tobias Rathjen im Alter von 35 Jahren ermordet wurde. Die Kollekte wird für die Ukraine-Nothilfe des Maximilian-Kolbe-Werkes gesammelt, das dort auch Überlebende des NS-Genozids an den Roma und ihre Familien unterstützt.

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es ein Podiumsgespräch mit Uta Horstmann, die nach 42 Jahren an den Ort des Hungerstreiks zurückkehrt, Erich Schneeberger, Stellvertreter von Romani Rose (Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma) und Vorsitzender des bayerischen Landesverbandes, Radoslav Ganev vom Münchner Verein RomAnity, selbst Rom aus Bulgarien, und Alfred Ullrich. Kirchenrat Mensing moderiert das Podiumsgespräch. Es geht dabei auch um die aktuelle Situation der ukrainischen Roma. Viele von ihnen erleben auf der Flucht vor Putins Angriffskrieg erneut antiziganistische Diskriminierung, auch in Deutschland.

Zur musikalischen Gestaltung kommt das Sinti Jazz Trio: Bobby Guttenberger (Gitarre), Elias Prinz (Gitarre) und Ida Koch (Kontrabass). Bobby Guttenbergers Großmutter Martha Guttenberger wurde als Sintiza in die Konzentrationslager Auschwitz, Ravensbrück und Buchenwald verschleppt.
Pfarrer/in
Pastoralreferentin Judith Einsiedel und Kirchenrat Dr. Björn Mensing
Karte
Veranstalter / eingetragen von: Bild / Logo Versöhnungskirche KZ-Gedenkstätte Dachau
Versöhnungskirche KZ-Gedenkstätte Dachau
Versöhnungskirche Dachau
Alte Römerstr. 87
85221 Dachau
info@versoehnungskirche-dachau.de
http://www.versoehnungskirche-dachau.de
Tel. 08131 / 136 44
Fax 08131 / 530 36
Teilen