Bild der Veranstaltung
Theuerdank, 1517, Nürnberg, Holzschnitt nach Leonard Beck: Theuerdank als Kreuzritter reitet mit ein

Macht und Gewalt im Christentum

Eine kulturhistorische Erkundung
Mo, 16.5.2022 19-20:30 Uhr
Anlass / Reihe
Glauben und Denken
Referent(in)
Prof. Dr. Eduard A. Wiecha
Referent(in) - Details
em. Prof. für französischsprachige Kultur, deutsch-französische und europäische Studien, Hochschule für Angewandte Wissenschaften München, Publikation zur "Geschichte der Macht im Alten Europa" in Vorbereitung
Veranstaltungsformat
Vortrag, Lesung, Diskussion
Veranstaltungsort
Annahof, Hollbau, Ernst-Troeltsch-Raum, EG
86150 Augsburg
Ausführliche Beschreibung
Wie kommt es, dass die organisierten Christen, kaum sind sie der Verfolgung durch die Römer entronnen, selbst gnadenlos gegen Andersgläubige und Abweichler vorgehen? Warum entwickeln sich die Kreuzzüge zum unheiligen Dauerkrieg um das "Heilige Land"? Unter welchen Umständen mündet schon die erste Phase der Reformation in ein massenhaftes Abschlachten verzweifelter, in die Revolte getriebener Bauern? Kurz: Sind das Christentum bzw. die Kirche(n) nicht mehr als ein Macht- und Gewalt-dominierter Großapparat neben anderen? Diesen Fragen geht der Referent in einer kulturhistorischen Perspektive nach und spürt Bezüge bis in die Gegenwart hinein auf.

In der Diskussion sollen vor allem auch aktuelle Probleme zur Sprache kommen. Von der Gewaltbereitschaft als quasi-anthropologischer Konstante und parallel dazu von der gewaltfreien Qualität der christlichen Botschaft her wäre zu fragen, wie sich inhumane Gewalt im privaten, institutionellen und zwischenstaatlichen Raum verhindern bzw. reduzieren lässt. Die aktuelle Missbrauchsproblematik, sowie der sich ständig ausweitende Ukraine-Krieg bieten hierzu mehr als genug Anlass.
Kosten & Anmeldehinweise
Eintritt frei, Spenden erbeten,
keine Anmeldung erforderlich
Veranstalter / veröffentlicht von:
Evangelisches Forum Annahof
Bildung - Begegnung - Orientierung - Evangelisch
Im Annahof 4
86150 Augsburg
sekretariat@annahof-evangelisch.de
Tel.: 0821/450 17-1200
FAX: 0821/450 17-1209
[1917]