Ökumenische Andacht zum Internationalen Tag "Nein zu Gewalt gegen Frauen und Mädchen"

So, 25.11.2018 18 Uhr Ewigkeitssonntag
Untertitel
Schweig nicht zu meinen Tränen (Psalm 39,13)
Ort
St. Markus München-Maxvorstadt
Gabelsbergerstr. 6
80333 München
U-Bahn U3/U4/U5/U6, Haltestelle Odeonsplatz
Tram 27/28, Haltestelle Karolinenplatz oder Pinakotheken
Bus 100/150:
Richtung Ost bzw.Tivolistraße: Haltestelle Oskar-von-Miller-Ring
Richtung HBF-Nord: Haltestelle Amalienstraße oder Maxvorstadt / Sammlung Brandhorst
RollstuhlgeeignetBehinderten WC
Thumbnail des Veranstaltungsortes
Bild des Veranstaltungsortes
weitere Angaben (Musik o. Ä.)
Gewalt gegen Frauen hat viele Formen und Gesichter. Sie nimmt weltweit zu und kennt keine geographischen Grenzen. Der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November ist ein Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen. Zur Sprache kommen dabei sexuelle Gewalt, Zwangsprostitution, häusliche Gewalt, Beschneidung von Mädchen, Zwangsheirat, vorgeburtliche Geschlechtsselektion, Vergewaltigung, Armut und Femizid.
Aus diesem Anlass laden wir zu einem ökumenischen Gottesdienst ein.
Wir lassen uns stärken durch die Kraft des gemeinsamen Aufstehens und setzen so ein Zeichen der Solidarität mit den Frauen, die von Gewalt betroffen sind.

Leitung:
Team der Frauenseelsorge
Barbara Franke, Pfarrerin evang.-luth. Kirchengemeinde Lutherkirche
Evang.-luth. Dekanatsfrauenbeauftragte
In Zusammenarbeit mit dem Sozialdienst katholischer Frauen (SkF München e.V.)

Zum Hintergrund des Gedenktags:
Lateinamerikanische Frauenrechtlerinnen haben 1981 den 25. November als Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen ausgerufen. Seit 1999 wird der Aktionstag offiziell durch die Vereinten Nationen (Resolution 54/134) initiiert. Hintergrund war die Entführung, Vergewaltigung und Folterung der Widerstandskämpferinnen Patria, Maria Teresa und Minerva Mirabal und ihre Ermordung im Jahr 1960 in der Dominikanischen Republik durch Militärangehörige unter dem damaligen Diktator Rafael Trujillo. Der Tod der Schwestern ist beispielhaft für die sexuelle, politische und kulturelle Gewalt gegen Frauen.
Veranstalter / veröffentlicht von:
St. Markus München-Maxvorstadt
Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Markus
Gabelsbergerstr. 6
80333 München
pfarramt.stmarkus-m@elkb.de
Tel. 089/ 28 67 69-0
Fax. 089/ 28 67 69-19
www.markuskirche-muenchen.de